Das Kriminal- und Gendarmeriemuseum
Scharnstein

 

Das Österreichische Kriminalmuseum dokumentiert in mehr als 20 Schauräumen des Schlosses Scharnstein die Geschichte des österr. Justiz-und Sicherheitswesens vom späten Mittelalter bis in unsere Zeit.

In den Gewölben des Schlosses, wo sich von 1584 bis 1848 das Landgericht befand, wird durch zahlreiche Exponate das Gerichtsverfahren der Vergangenheit, aber auch Folter und Strafvollzug dargestellt. Die originale Folterkammer gewährt Einblick in die Praxis der historischen Justiz.
Auch die Vergangenheit und Gegenwart der Gendarmerie wird in umfangreicher und eindrucksvoller Form dokumentiert, ebenso wie spektakuläre Kriminalfälle, die durch den Einsatz der Gendarmerie einer Klärung zugeführt wurden.

Uniformierung, Gerät und Ausrüstung dieses traditionsreichen Exekutivkörpers wird seit seinem Bestehen im Jahre 1849 ebenfalls umfangreich dargestellt.

Auch die polizeiliche Entwicklung, das Justiz- und Gefängniswesen bis in unsere Zeit, Gerichtsmedizin, Todesstrafe und berühmte Kriminalfälle ergänzen die Thematik und den umfangreichen Schaubereich.
Eine in Aufbau befindliche weitere Ausstellungsabteilung vermittelt moderneres Gerät und Polizeiwesen sowie berühmte Fälle der jüngeren Zeit. Im Zentrum dieses Bereiches steht das im Jahre 1984 bei einem Terroranschlag vor der Wiener türkischen Botschaft zerstörte Auto eines türkischen Botschaftsangehörigen.